künstlerinnen und künstler

Who’s afraid of bauhaus?

Kritische Reflexionen zum 100. Joseph Beuys, Louisa Clement, Günther Förg, Mary Heilmann, Young-Jae Lee, Anne Pöhlmann, Fari Shams, Heidi Specker, Matthias Wollgast.

Mary Heilmann, “M”, 1985, Acryl und Wasserfarbe auf Leinwand, 152 x 106 cm © Mary Heilmann, Foto: Museum Kunstpalast - Eric Jobs/ARTOTHEK

Bewundernd wie kritisch beschäftigen sich unterschiedliche Künstlergenerationen mit dem Bauhaus. In der Gruppenausstellung rezipieren Positionen von Joseph Beuys (1921–1986) über Günther Förg (1952–2013) bis Louisa Clement (*1987) die legendäre Hochschulära, mal in direkter Auseinandersetzung, mal in indirekten Bezügen. Fotografie, Malerei, Möbel, Textilien, Grafik, Skulptur oder Film – eine mediale Vielfalt, welche die Tradition der Bauhaus-Lehre spiegelt. So entspinnen sich echoreiche Fäden aus der Gegenwart in die Vergangenheit und zurück: Was war das Bauhaus? Doch vor allem: Was ist es uns heute?

 

15.02.2019 bis 12.05.2019

Museum Ratingen

Peter-Brüning-Platz 1
40878 Ratingen
T 02102 550-4182
alexandra.koenig@ratingen.de
Zur Webseite des Museums
 

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag, 11 - 17 Uhr.

Eintritt

Erwachsene: 3 €
Ermäßigt: 1,50 €
Jeder erste Sonntag im Monat 1 €