geburtstag feiern 
mit lászló, oskar, mies und anni.

Das Bauhaus war revolutionär und inspiriert und prägt uns bis heute. In Nordrhein-Westfalen erinnern über 50 Ausstellungen und Projekte an die Gründung der „berühmtesten Reformschule“. 100 jahre bauhaus im westen: Feiern Sie mit!

Heinrich Campendonck, Pierrot mit Schlange, 1923, Hinterglasmalerei, 44 x 38,5 cm, Sammlung der Kunstmuseen Krefeld © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Krefeld ◼ Kaiser Wilhelm Museum

folklore und avantgarde

10.11.2019 - 23.02.2020

Die Kunstmuseen Krefeld richten den Blick auf ein Phänomen, dem bisher wenig Beachtung geschenkt wurde: das Interesse der Bauhaus-Künstler und der internationalen Avantgarde für volkstümliche und lokale, handwerkliche Traditionen und Ausdrucksformen.

Mit-Mach-Ausstellung in Kooperation mit der Royal Photographic Society, © Saskia Lipp

Hagen ◼ Osthaus Museum

beispiel ist alles

08.11.2019 - 19.01.2020

Die Fotoaktion im Jungen Museum im Osthaus Museum reflektiert über die Entwicklung von Bau- und Alltagskultur in Hagen. Gemäß dem Osthaus-Motto entsteht ein „work in progress“: Besucher*innen können sich mit Fotos und erläuternden Texten aktiv einbringen.

Martin Munkàcsi, Ohne Titel, 1920er Jahre, © The Martin Munkacsi Estate, Stiftung F.C. Gundlach

Bonn ◼ LVR-Landesmuseum

fotografie in der weimarer republik

01.10.2019 - 19.01.2020

Die wechselvollen Jahre der Weimarer Republik zeichnen sich nicht nur in Politik und Gesellschaft, sondern auch in so unterschiedlichen Bereichen wie Mode und Tanz oder auch in Technik und Industrie durch Revolutionen und Innovationen aus. Die Fotografie begleitet die Epoche in allen ihren Entwicklungen, wandelt sich dabei als Medium selbst und erfindet sich neu: technisch, thematisch, ästhetisch - und nicht zuletzt in ihrer Verbreitung vor allem in Büchern und Illustrierten.

Historische Färbemittel in originalen Flaschen, TextilTechnikum Rheydt © Foto Jürgen Schram

Krefeld ◼ Deutsches Textilmuseum

zeitkolorit

29.09.2019 - 29.03.2020

Das Deutsche Textilmuseum Krefeld zeigt eine Ausstellung, die sich mit dem Vordringen der Farbe in die Mode und den gleichzeitigen gravierenden Veränderungen bei textilen Materialien, Gewebearten und Schnittformen in der Zeit um 1900 bis in die 1930er Jahre befasst. Anhand der seiner Modesammlung werden diese Entwicklungen nachvollzogen. Dabei wird dem Bauhaus, als bedeutendem Impulsgeber, ein Themenschwerpunkt gewidmet.

Museum Folkwang, Eingangsbereich © Museum Folkwang Foto: Giorgio Pastore

Essen ◼ Folkwang Museum

das beseelte ding

18.10.2019 - 24.11.2019

Das beseelte Ding. Vom Geist der Gestaltung versammelt Objekte, Visualisierungen und konzeptuelle Arbeiten von Lehrenden und Studieren­den der Folkwang UdK; sie wird von einem Veranstaltungsprogramm begleitet, das Einblicke in die aktuelle Ausbildung von Gestalterinnen und Gestaltern gibt und Perspektiven für ihre Weiterent­wicklung formuliert.

Josef Albers Museum Quadrat Bottrop, © Laurenz Berges

Bottrop ◼ Josef Albers Museum

josef albers. aufbruch in die moderne

22.09.2019 - 12.01.2020

Das Frühwerk von Josef Albers (1888–1976) beleuchtet die Ausstellung des Josef Albers Museum Quadrat Bottrop. Geboren in der Bergarbeiterstadt, ließ der junge Albers sich bei Besuchen im - damals noch Hagener – „Folkwang Museum“ von Werken großer, in Deutschland fast unbekannter Meister inspirieren: Cézanne, Gauguin, Matisse, sah aber auch Werke außereuropäischer Kunst und Kunsthandwerk, was dort gemeinsam präsentiert wurde. Mit seinem Anspruch an Qualität und künstlerische Gestaltung versuchte Albers in seinen Arbeiten etwas ebenso zeitlos Gültiges zu schaffen, jenseits von Modeströmungen und expressionistischer Darstellung.

Black Mountain College Buckminster Fuller Class, Lake Eden Ca, © Courtesy of Western Regional Archives, States Archives of Nort Carolina, Foto: Masato Nakagawa

Köln ◼ Essen ◼ Düsseldorf

konstellationen

21.09.2019 - 19.01.2020

Als Partner für „Konstellationen“ haben sich Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und tanzhaus nrw in Düsseldorf, Museum Folkwang und PACT Zollverein in Essen sowie Museum Ludwig und das Zentrum für Zeitgenössischen Tanz an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln zusammengeschlossen. Sie stehen exemplarisch für Nordrhein-Westfalen als Ort der Experimente: für die starke Kunst- und Kulturlandschaft mit einer risikofreudigen innovativen und herausragenden Kunst- und Tanzszene. Der wechselseitigen Beziehung des Bauhauses und der Kunstszene im Westen wird im Programm von „100 jahre bauhaus im westen“ nachgegangen.

© THE LINK/ Hendrik Bohle

100 jahre bauhaus im westen

das große laboratorium der moderne

Bauhaus – das war nicht nur Architektur, Kunst und Design. Es ging um die „Gestaltung von Lebensvorgängen“ (Walter Gropius), um den neuen Menschen, die neue Welt. Bauhaus ist noch immer Mythos.
Wenig bekannt ist, wie Impulse aus dem Rheinland und aus Westfalen Entstehung und Entwicklung des Bauhauses beeinflussten und wie die Bauhaus-Idee auch NRW ihren Stempel aufdrückte. 100 jahre bauhaus im westen nimmt diese Wechselwirkungen in den Blick und zeigt die Vielfalt der Spuren und Zeugnisse des Bauhauses in Nordrhein-Westfalen .

Den großen politischen Rahmen für das historische Experiment, „die Welt neu zu denken“, bildete die erste Demokratie Deutschlands, die Weimarer Republik. Das Bauhaus Jubiläum in NRW steht daher unter dem Motto „Gestaltung und Demokratie. Neubeginn und Weichenstellungen im Rheinland und in Westfalen“ und widmet sich Politik, Architektur, Design, Kunst, Fotografie, Tanz und Theater.

© MKW/ Bettina Engel-Albustin

Isabel Pfeiffer-Poensgen ◼ Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

grußwort der schirmherrin

© LVR-Industriemuseum, Jürgen Hoffmann

Oberhausen ◼ LVR-Industriemuseum Peter-Behrens-Bau

nützlich & schön - produktdesign von 1920 bis 1940

19.05.2019 bis 23.02.2020

Im Peter-Behrens-Bau des LVR-Industriemuseums wird eine Schau zum neu aufkommenden Industriedesign gezeigt: Neben der Avantgarde des Bauhauses setzte sich in den 1920er Jahren insgesamt eine moderne Formensprache in der Produktgestaltung von Konsum- und Investitionsgütern durch.

LVR-Freilichtmuseum Kommern | Dr. Ulrich Hermanns - Ausstellung Medien Transfer GmbH

Kommern ◼ LVR-Freilichtmuseum

bartning.bartning.bartning. architekt der moderne

06.10.2019 - 25.10.2020

Im Zentrum dieser Ausstellung steht das bis heute einzigartige von Otto Bartning (1883-1959) ab 1945 entwickelte Notkirchenprojekt. Bis 1953 entstanden über 100 Typenkirchen aus vorfabrizierten Elementen, die meist kombiniert mit lokalem Trümmermaterial in Eigenleistung der jeweiligen Kirchengemeinden aufgebaut wurden.

© transcript Verlag

Buchvorstellung

1919 - Zeit der Utopien

zur Topographie eines deutschen Jahrhundertjahres

1919 – Ein Ausnahmejahr zwischen Kaiserreich und Republik: Das föderale Deutschland meldete sich zurück. Gertrude Cepl-Kaufmann präsentiert das turbulente Jahr als Panorama inszenierter Stadtportraits und bietet eine Wimmelbild zu der Frage, wie das Deutschland der Zukunft damals aussehen sollte.

© Weimarer Republik e.V., Foto: Hamish John Appleby

Wanderausstellung des Landes Nordrhein-Westfalen

weimar im westen: republik der gegensätze

Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit. Während der Weimarer Republik genossen erstmals alle Deutschen demokratische Rechte und Freiheiten. Gleichzeitig wurden in dieser Zeit die Zerbrechlichkeit und Gefahren der Demokratie spürbar. Die Weimarer Republik war eine Republik der Gegensätze: Politische Aufbrüche und soziale Fortschritte gingen mit sozialen Konflikten und extremer Gewalt einher.

© Volker Döhne

Krefeld ◼ Kunstmuseen Krefeld, Museen Haus Lange Haus Esters

anders wohnen

17.3.2019 bis Januar 2020

Wie wohnten wir gestern, wie wohnen wir heute und wie werden wir morgen wohnen? Diese Fragen werden in Haus Lange und Haus Esters neu formuliert und untersucht. Die  Bauhausikonen von Ludwig Mies van der Rohe werden zu experimentellen Ausstellungs- und Diskussionsplattformen sowie zu Denk- und Fabrikationslaboren.

© LVR-Industriemuseum/Jürgen Hoffmann

Euskirchen ◼ LVR-Industriemuseum Tuchfabrik Müller

mythos „neue frau“. mode zwischen kaiserreich, weltkrieg und republik

17.02.2019 bis 17.11.2019

Bubikopf, kurze und schlicht geschnittene Kleider, selbstbewusstes Auftreten – das waren die Kennzeichen der modernen Frau der 1920er Jahre. Die Ausstellung stellt den Mythos „Neue Frau“ in Bezug auf die Kleidung und Mode vor und hinterfragt ihn zugleich: War das revolutionär neue Bekleidungsschema ein Akt der Emanzipation oder entstand es einfach aus praktischer Notwendigkeit?

bauhaus bundesweit

www.bauhaus100.de

© LVR-Industriemuseum /Jürgen Hoffmann

Oberhausen ◼ LVR-Industriemuseum Peter-Behrens-Bau

peter behrens – kunst und technik

Ab 22. April 2018

Für die Gutehoffnungshütte Oberhausen entwarf Peter Behrens die zwischen 1921 und 1925 errichteten Gebäude für die Hauptverwaltung III und das Hauptlagerhaus. Letzteres trägt heute den Namen „Peter-Behrens-Bau“ und wird vom LVR-Industriemuseum als Zentraldepot genutzt. Anlässlich des 150. Geburtstages von Peter Behrens 2018 wurde die ständige Ausstellung zu Leben und Werk des Architekten und Designers völlig neu überarbeitet. Die Peter Behrens School of Arts in Düsseldorf erarbeitete Holzmodelle seiner wichtigsten Bauten, dazu sind Besteck, Keramik und Porzellan im Jugendstildesign, zahlreiche technische Geräte und Haushaltgegenstände sowie Architekturfotografien zu sehen.

Neuy_Heinrich_Bauhausstudierendenausweis © HeinrichNeuyBauhausMuseum e.V.

Steinfurt-Borghorst ◼ HeinrichNeuyBauhausMuseum

HeinrichNeuyBauhausMuseum

Das einzige Bauhaus-Museum Nordrhein-Westfalens steht in Steinfurt-Borghorst: Gewidmet ist es dem Maler, Tischler, Möbeldesigner und Innenarchitekten Heinrich Neuy, der von 1930 bis 1932 am Dessauer Bauhaus studierte. Im Bauhaus-Jubiläumsjahr zeigt das Museum vier Ausstellungen.