künstlerinnen und künstler

josef albers. aufbruch in die moderne

Das Frühwerk von Josef Albers (1888–1976) beleuchtet die Ausstellung des Josef Albers Museum Quadrat Bottrop. Geboren in der Bergarbeiterstadt, ließ der junge Albers sich bei Besuchen im - damals noch Hagener – „Folkwang Museum“ von Werken großer, in Deutschland fast unbekannter Meister inspirieren: Cézanne, Gauguin, Matisse, sah aber auch Werke außereuropäischer Kunst und Kunsthandwerk, was dort gemeinsam präsentiert wurde. Mit seinem Anspruch an Qualität und künstlerische Gestaltung versuchte Albers in seinen Arbeiten etwas ebenso zeitlos Gültiges zu schaffen, jenseits von Modeströmungen und expressionistischer Darstellung.

Das spätere Studium am Staatlichen Bauhaus Weimar und seine Tätigkeit als Bauhausmeister und stellvertretender Direktor in Dessau und Berlin ist als Grundlage für die Kreuzung von Kunst und Handwerk in Albers‘ künstlerischer Entwicklung unbestritten. Die ersten Schritte seines künstlerischen Werdegangs hingegen, sein eigentlicher Aufbruch in die Moderne vor dem Eintritt ins Bauhaus, seine Suche nach eigenem Ausdruck, sind weniger erforscht.

Anlässlich des Bauhausjubiläums fragt die Ausstellung daher nach diesen Voraussetzungen und beleuchtet das gesellschaftliche und künstlerische Klima, in dem Josef Albers in jungen Jahren stand. In der Ausstellung wird Albers erstmals auch inmitten der Meisterwerke gezeigt, die ihn als jungen Künstler so beeindruckt haben. Die Präsentation wird ergänzt von Werken außereuropäischer Kunst.

noch nicht terminiert

Josef Albers Museum Quadrat Bottrop

Im Stadtgarten 20, 46236 Bottrop
T 02041 29716
F 02041 22578
quadrat@bottrop.de
Zur Webseite 

Öffnungszeiten

Dienstag bis Samstag 11 - 17 Uhr
Sonntage und Feiertage 10 - 17 Uhr

Eintritt

Erwachsene: 8 €
Ermäßigt: 6 €