künstlerinnen und künstler

eugen batz: 1905-1986

vom bauhaus zur poesie der imagination

Zum einhundertjährigen Jubiläum des Bauhauses zeigt das Museum St. Laurentius Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Radierungen und Photographjien von Eugen Batz, einem Künstler der zweiten Bauhausgeneration. Von 1929 bis 1931 war er dort Schüler u.a. von Paul Klee und folgte ihm anschließend an die Düsseldorfer Kunstakademie.

Eugen Batz, Dirigent II, 1930, © Sammlung der Sparda-Bank West, VG Bild-Kunst, Bonn 2019 / Foto: Ralf Hecker

Der Nachlaß von Batz befindet sich heute im Besitz der Sparda-Bank West. Von den aus dem dort verwalteten OEuvre präsentierten Exponaten (Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Radierungen und Photographien) stammt gut die Hälfte aus der Bauhauszeit – und bereits hier ist zu sehen, daß der Künstler seinen eigenen Weg einschlug, zu freien Formen fand, in denen Gegenständliches gleichwohl aufscheint. Seine informelle Malerei wird zu einer Einfühlung in die Farben und ihre unendlichen Nuancen.

 

Die Ausstellung, zu der ein Katalog erscheint, wird ermöglicht durch die Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West. Die Dauerausstellung zeigt Klang-, Magnet- und  Gravitationsobjekte von Sándor Szombati.

07.04.2019 bis 01.09.2019

Museum St. Laurentius Duisburg

Martinistraße 7
47229 Duisburg
museum.st.laurentius@web.de
www.sandor-szombati.de

Öffnungszeiten

Jeden ersten Sonntag im Monat von 14:00 bis 17:00 Uhr und nach Vereinbarung