Doppelklicken zum Editieren
Antippen zum bearbeiten

vermitteln

krefeld, projekt mik e.V.

map 2019 – bauhaus netzwerk krefeld

Als Ergebnis des Projektes „map 2019“ entsteht ein digitaler Architekturführer, der Architektur als Ausgangspunkt von kultur-, gesellschafts- und industriegeschichtlichen Erzählungen versteht. Man kann darin Informationen zu zahlreichen Orten in Krefeld sowie Architekturpfade mit thematischen oder räumlichen Schwerpunkten finden.

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes werden in einer begehbaren Skulptur von Thomas Schütte, einem Pavillon in einer dokumentarischen Ausstellung vorgestellt.

Führungen und Exkursionen

Für Schulklassen werden Führungen im Pavillon angeboten. Darüber hinaus gibt es eine Möglichkeit, eine (Fahrrad-)Exkursion zu buchen. Die Exkursionen werden von Fachleuten geleitet und führen zu wichtigen Gebäuden/ Bauwerken der Stadt.

 

 

Videobeiträge

Schulklassen können nach der Besichtigung der Ausstellung bzw. der Exkursion oder eigener Erkundung der Stadt mit dem Architekturführer kurze Videos oder längere Videobeiträge einreichen. Mögliche Themen wären z.B. die Auseinandersetzung mit Bauwerken, mit der Geschichte der Stadt Krefeld in der Weimarer Republik oder im Nationalsozialismus, „Bauhaus und Bauhäusler in Krefeld“ u.a. Interessante, von Ausstellungskuratoren ausgesuchte Beiträge können in die Ausstellung integriert werden.

 

 

Empfehlung für den Unterricht

Foto-/ Kunstprojekt

In einem praktischen Teil können Schülerinnen und Schüler sich in unterschiedlichen Formen – Malerei, Collage, Zeichnung, Fotografie – mit den Bauten (Fassaden der Bauten) aus dem Architekturführer „map 2019“ auseinandersetzen. Möglich wäre z.B. der Einsatz von Handykameras und digitaler Bildbearbeitung, die Fotos könnten dann zu neuen Kunstwerken oder Collagen zusammengefügt werden.

 

Rechercheanleitung

 

Als Rechercheanleitung können Schülerinnen und Schüler aus der Enzyklopädie der Stadt Krefeld Informationen zu weiteren Themen zusammentragen und damit einen Beitrag zum Projekt leisten (z.B. zu Webereien in Krefeld)

 

Für Geschichts- oder Politikunterricht bietet sich darüber hinaus eine Fülle an Themen zur Geschichte der Stadt Krefeld während des Nationalsozialismus.

 

Die Ausstellung beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit BauhausschülerInnen und -lehrern (etwa 30), die in Krefeld lebten und arbeiteten. Deshalb ist ein biografischer Zugang zum Thema im schulischen Unterricht naheliegend.

 

Geeignet für Sekundarstufe I und II, Fächer Geschichte, Politik, Kunst, Textilgestaltung interdisziplinäre Projekte und Projektwochen.